rassismus in rlcs?

2022, antirassistische Selbstreflexion und Sensibilisierung von Multiplikator:innen.
Mit Unterstützung der Akademie RS, Amadeu-Antonio-Stiftung und terre des hommes.

Unter anderem wurde 2022 auch der Bundeskongress genutzt, um gemeinsam mit 50 engagierten Vertreter:innen aus 25 RLCs antirassistiche Selbstreflexion zu betreiben . Unter der externen Leitung von Dr. Kibreab Habtemichael Gebereselassie konnten wir uns dieser Aufgabe über drei verschiedene Zugänge nähern:

  1. Peer-Beratung: Welche Rassismen werden in den lokalen Law Clinics erlebt? Welche anti-rassistischen Maßnahmen haben sich im Gegenzug bewährt?
  2. Workshop und Beratung: Rassismus im beruflichen Kontext mit Eben Louw (MSc)
  3. Input: Wie kann man Ratsuchenden adäquate Feedbackmöglichkeiten eröffnen, um die Arbeit von Berater:innen zu evaluieren und diskriminierende Erfahrungen im Kontext der Beratung zu melden.

Ergänzt wurde die analoge Maßnahme um nachgelagerte Inputs im virtuellen Raum für alle RLCler:innen.

Das Ziel hinter der Auseinandersetzung: Die Learnings dieser gemeinschaftlichen Rassismusreflexion über die anwesenden Multiplikator:innen in die gesamte Bewegung tragen.


Wenn wir im Ergebnis auf einen diskriminierungsfreien Rechtsstaat hinarbeiten, muss Antirassismus bei uns selbst beginnen.